TEST THE BEST

Seien Sie ehrlich, wenigstens einmal im Leben. So erfahren Sie, was
Frauen von Ihnen halten. Wie versaut sind Sie wirklich, Mann ?

** Ergebnis: a zu a, b zu b…. Buchstaben zusammenzählen
** und unten das Resultat lesen.

Und los geht’s:

1. Wie sehen Ihre Fingernägel aus ?

a) Die linken kurz, die rechten lang.
b) Kurzgefeilt und sauber.
c) Abgekaut.
d) Abgebrochen.

2. Küssen Sie gerne ?

a) Wenn’s hilft.
b) Aber nur ohne Zunge.
c) Aber nur ohne Zähne.
d) Wen denn ?

3. Was ist ein G-Spot ?

a) Ein cooler Scheinwerfer für den Golf GTI.
b) Ein Songtitel von Madonna.
c) Nächste Frage bitte !
d) Gut fürs Sommerloch.

4. Wozu haben Frauen ein Geschlechtsorgan ?

a) Damit überhaupt jemand mit ihnen redet.
b) Um Männern den Schwanz abzubeißen.
c) Das haben Dessous-Hersteller erfunden.
d) Ja, wo denn ?

5. Was ist Ihr wichtigster Muskel ?

a) Mein Penis.
b) Der Beckenbodenmuskel.
c) Der Lachmuskel.
d) Der wichtigste was ?

6. Wie nennen Sie Ihren Penis ?

a) Terminator.
b) Großer Freund.
c) Meinen was ?
d) Kleiner Freund.

7. Und welches Verhältnis haben Sie zu ihm ?

a) Mit ihm steht und fällt alles.
b) Keines, solange er hängt.
c) Ich hänge an ihm.
d) Er hängt an mir.

8. Was ist Ihre Lieblingsnummer ?

a) 90210
b) 96
c) 110
d) 08/15

9. Was rufen Sie Ihrer Gefährtin auf dem Höhepunkt zu ?

a) Erster !
b) Oh, Scheiße !
c) Oooohuuuuhhhhhahh !
d) Beam me up, Scotty !

10. Was bedeutet Ihre Mutter für Sie ?

a) Maaami !!
b) Meine was ?
c) Wahre Liebe.
d) Habe sie erschlagen – komme in zwanzig Jahren raus.

11. Welche Musik macht Sie wild ?

a) „Die Moldau“ – besonders an den Stromschnellen.
b) Prince. Denn die Größe ist nicht entscheidend.
c) Die Wildecker Herzbuben.
d) Das Blöckflötengeflöte meines Sohnes.

12. Was ist Ihre sicherste Aufreißmasche ?

a) Gebe mich als Chefredakteur aus.
b) Mit geliehenem Kind auf den Spielplatz gehen.
c) Mit geliehenem Hund auf die Wiese gehen.
d) Mit 1000 Mark auf den Strich gehen.

13. Was verstehen Sie unter Englisch, Französisch, Griechisch ?

a) Eine gute Nacht.
b) Etwas anderes als meine Frau.
c) Eine europäische Gemeinschaft.
d) Nur Bahnhof.

14. Worauf schauen Sie bei Frauen zuerst ?

a) Auf Herz und Nieren.
b) Auf die inneren Werte.
c) Welche Frauen ?
d) Wieso Frauen ?

15. Ihre Traumfrau ist:

a) Linda de Mol.
b) Pippi Langstrumpf. Denn die Größe ist nicht…
c) Margaret Thatcher.
d) Rosa von Praunheim.

16. Wie oft gehen Sie ins Bordell ?

a) Meine Frau kauft immer ein.
b) Immer wieder sonntags.
c) Ich gehe nicht, ich krieche.
d) Nie – denn einmal ist keinmal.

17. Wie viele Stellungen kennen Sie ?

a) Alle.
b) Das ist Einstellungssache.
c) Hab‘ noch keine feste Stellung – bin Praktikant.
d) Gibt es mehr als eine ?

18. Was empfinden Sie beim Anblick eines 20cm großen Penis ?

a) Mein Gott, der arme Kerl !
b) Die Größe ist nicht entscheidend. Die Größe ist nicht entscheidend.
Die Größe ist nicht…
c) Penisneid.
d) Nützlicher Haken.

19. Wie oft haben Sie Geschlechtsverkehr ?

a) Von 9 bis 5 .
b) Immer wieder sonntags.
c) Das Problem ist, ich arbeite.
d) Habe ich was ?

20. …und wie lange ??

a) Neuneinhalb Wochen.
b) Bis die Nachbarn sich beschweren.
c) Dreieinhalb Minuten – inklusive.
d) Bis meine Freundin sich beschwert.

21. Was ist Ihr Lieblingsspielzeug ?

a) Meine Frau.
b) Mein Vibrator.
c) Meine Eisenbahn.
d) Mein kleiner Freund.

22. Wie schätzen Sie Ihre Lover-Qualitäten ein ?

a) Moment, ich hol‘ mal die Ordner mit den Dankschreiben.
b) Die Größe ist nicht entscheidend. Die Größe ist nicht…
c) Befriedigend.
d) Ich bin der Größte.

23. Welche Zeitschrift gibt Ihnen Befriedigung ?

a) „Hustler“.
b) „Playboy“.
c) „Wochend“.
d) „Selber machen“.

24. Was ist Ihr bevorzugtes Liebesmahl ?

a) Austern in Muskatnußsuace.
b) Hot Dogs.
c) Eis am Stiel.
d) Ochsenschwanzsuppe.

25. Wie verabschieden sich Ihre Liebhaberinnen ?

a) „Darf ich Deine Adresse weitergeben ?“
b) „Die Größe ist doch nicht entscheidend !“
c) „Hier ist die Adresse einer Selbsthilfegruppe.“
d) „Macht 375 Westmark.“

————————————————————————
ERGEBNIS:

Überwiegend a): Herzlichen Glückwunsch! Sie sind echt ein toller Hecht.
Die Frauen stehen auf Sie, ja? Na, dann auf in die
nächste Frauenkneipe. Dort kriegen Sie endlich mal die
Kloppe, die Sie seit Jahren verdienen.

Überwiegend b): Herzlichen Glückwunsch! Daß Sie wenigstens diesen Test
bis zu Ende durchgestanden haben, ist doch schon ein
Fortschritt. Üben Sie weiter! Vielleicht werden Sie ja
der erste, bei dem die Größe wirklich nicht entscheidend
ist!

Überwiegend c): Herzlichen Glückwunsch! Als ewiger Verlierer dürfen Sie
auch bei diesem Test nicht auf einen Mitleidsbonus
hoffen. Sie kennen das ja schon. So können auch wir
keine Sozialarbeiterin vorbeischicken, die Ihnen die
Stange hält.

Überwiegend d): Herzlichen Glückwunsch! Sie sind der Typ, von dem die
Frauen träumen – am liebsten in Beton gegossen, als
Fundament ihrer Veranda. So kann aus Ihnen doch noch was
Gutes werden. Vermissen wird Sie höchstens eine Frau –
Ihre Mami.

Witze

Sherlock Holmes und Dr. Watson sind campen.
Nach einer guten Flasche Wein legen sie sich hin und schlafen ein.
Ein paar Stunden später wacht Holmes auf und stupst seinen Freund an:
„Watson, schauen Sie zum Himmel und sagen Sie mir, was sie sehen!“
Watson: „Ich sehe unzählige Sterne“
Holmes: „Was schließen Sie daraus?“
Watson überlegt einen Moment: „Astronomisch gesehen schließe ich, daß es
Millionen von Galaxien und Milliarden Planeten gibt.
Astrologisch stelle ich fest, daß der Saturn im Sternbild des Löwen
steht.
Horologisch folgere ich, daß es ungefähr viertel nach drei Uhr morgens
ist.
Theologisch erkenne ich, daß Gott mächtig ist und wir alle klein und
unbedeutend sind.
Meteorologisch nehme ich an, daß morgen ein wunderschöner Tag sein wird.
Und was folgern Sie?“
Holmes: „Daß irgendein Mistkerl unser Zelt gestohlen hat…“
_________________________________________________________________________________________________________

Zwei Bankraeuber planen den Coup ihres Lebens. Sie graben einen Tunnel
zum Tressorraum der Bank.
Nach zwei Jahren haben sie es endlich geschafft und stehen vor den
ersten Schliessfächern.
Sie brechen das erste auf und finden einen Plastikbecher.
Das zweite Schliessfach: Wieder ein Plastikbecher.
Sie brechen alle Fächer auf: Ueberall nur ein Plastikbecher.
Völlig entnervt sagt der eine zum andern: „Komm, wenn wir uns schon die
Mühe gemacht haben, schlürfen wir auch alle aus.“
Am nächsten Tag steht in der Zeitung: IRRE EINBRECHER RAUBTEN SAMENBANK
AUS!
_________________________________________________________________________________________________________

Ein Freund von mir war lange Zeit ein überzeugter Junggeselle.
Der einzige, mit dem er sein Leben teilte, war ein Papagei. Der konnte
nicht nur sprechen, sondern er verfügte auch über ein riesiges
Repertoire an schmutzigen, anzüglichen und verdorbenen Zoten.
Solange es keine Frau im Hause gab, war das auch kein Problem.
Eines Tages beschloss mein Freund, sich doch zu verehelichen.
Er nahm den Papagei an die Seite und sagte ihm (unter Männern): „Morgen
komme ich mit meiner Ehefrau nach Hause. Von Dir erwarte ich, dass Du
die Zoten und Sprüche in Zukunft unterlässt. Andernfalls kommst Du in
den Zoo, verstanden?!“
Gesagt, getan, am nächsten Tag kam das glückliche Paar nach Hause.
Es stürmte sofort ins Schlafzimmer, um die Koffer für die Flitterwochen
zu packen.
Wie es denn so geht, der zweite Hausschuh passte nicht in den Koffer.
„Ich schieb´ ihn rein und Du setzt Dich drauf.“ sagte mein Freund zu
seiner Frau.
Unter Ächzen und Stöhnen versuchten die beiden ihr Glück ­ vergeblich.
„Schatz,“ sagte seine Frau, „wir schieben ihn beide rein und setzen uns
beide drauf.“
In dem Moment erklang die Stimme des Papageis aus dem Wohnzimmer: „Und
wenn ich hundertmal in den Zoo komme, das muss ich gesehen haben…“
_________________________________________________________________________________________________________

2000 Blondinen gehen zu einer Quizshow.Der Quizmaster sucht eine von
ihnen als Kandidat aus.Er fragt sie:“Wieviel ist 3 mal 4?“Die Blondine
überlegt lange und antwortet schließlich:“7.““Das ist leider falsch.“Die
restlichen 1999 Blondinen schreien:“Gib ihr noch ’ne Chance!“Der
Showmaster fragt nochmal:“Wieviel ist 4 mal 4?“Die Blondine überlegt
sehr lange.Der Showmaster denkt: ‚Jetzt liegt sie richtig.’Sie
antwortet:“8.““Das ist leider wieder falsch.“Die Blondinen rufen
nochmal:“Gib ihr noch ne Chance! Gib ihr noch ne Chance!“Der Quizmmaster
lässt sich noch einmal erweichen und fragt:“Wieviel ist 2 mal 2?“Die
Blondine überlegt lange.Sehr lange.Letztendlich antwortet sie:“4.“Die
anderen 1999 Blondinen:“Gib ihr noch ne Chance…“
_________________________________________________________________________________________________________

„Koma“
Ein Mann lag seit längerem im Koma, aus dem er ab und zu erwachte.
Seine Ehefrau war Tag und Nacht an seinem Bett.
Eines Tages, als er wieder einmal bei Bewusstsein war, deutete er
ihr,
näher zu kommen. Er flüsterte: „In all den schlimmen Zeiten warst
du
stets an meiner Seite. Als ich entlassen wurde, warst du für mich
da.
Als dann mein Geschäft pleite ging hast du mich unterstützt.
Als wir das Haus verloren, du hieltest zu mir.
Als es dann mit meiner Gesundheit abwärts ging, warst du stets in
meiner Nähe. Weisst du was?“
Ihre Augen füllten sich mit Tränen der Rührung. „Was denn, mein
Liebling?“ hauchte sie.
„Ich glaube, du bringst mir Pech!!“
_________________________________________________________________________________________________________
Joe kommt zum ersten mal in eine Bar, und bemerkt auf einem Regal einen
> riesigen Glaskrug, gefuellt
> mit unzaehligen 10 Franken Noten.
> Er fragt den Barkeeper: „Entschuldigung, was hat es denn mit dem Glas
> voller
> Geldscheine auf sich,
> das muss ja ein Vermoegen sein?“
> Sagt der Barkeeper: „Also ich habe in meinem Lokal eine Wette laufen: wer
> einen Zehner einzahlt, und
> drei Aufgaben bewaeltigt, bekommt den Krug samt Inhalt. Es sind aber sehr
> schwierige Aufgaben, wie
> du dir anhand der Menge der
> Scheine schon denken kannst!“
> „Und was sind das fuer Aufgaben?“
> „Nein, nein, erst zahlen, dann stelle ich die Aufgaben!“
> Also gut, er rueckt einen Zehner raus. Der Barkeeper stellt die Aufgaben:
> „Erstens: Du musst diesen 2 Liter Krug Tequila auf ex austrinken, ohne
> abzusetzen, und darfst keine
> Miene verziehen.
> Zweitens: Hinten im Hof ist mein Pitbull angekettet, der hat einen
> lockeren
> Zahn. Den musst du mit
> blossen Haenden ohne Hilfsmittel ziehen. Und drittens: Im ersten Stock
> wohnt
> meine 80 jaehrige Oma,
> die hat in ihrem Leben noch nie einen Orgasmus gehabt. Der musst du es
> besorgen, bis sie zum
> Hoehepunkt kommt!“
> Joe meint:“ Du spinnst wohl, das schafft doch kein Mensch!“
> „Na gut, dann kommt der Zehner ins Glas.“
> Etwas veraergert, trinkt Joe ein paar Erdinger, und mit dem Alkoholspiegel
> steigt auch sein Mut.
> Er denkt sich: ‚Ein Zehner ist ein Zehner, ich pack das jetzt!‘ , und er
> ruft dem Barkeeper zu:
> „He,Alder,wwooo
> isch denn jetz deine Tequila Flllasche?“
> Der Wirt gibt ihm den 2 Liter Krug, der Gast setzt an, und beginnt zu
> schlucken. Die Traenen rinnen
> ihm schon aus den Augen, sein Kopf wird rot,aber er verzieht keine Miene,
> und trinkt den Krug
> wirklich auf einmal aus!
> Applaus bricht in der Bar aus, und Joe schwankt hinaus in den Hof zur
> zweiten Aufgabe.
> Ploetzlich hoert man in der Bar Kampfgeraeusche,Bellen,Jaulen, Schreien,
> Kratzen, dann ist es still.
> Die anderen Gaeste sind sich fast sicher, dass der Wettkoenig
> draufgegangen
> ist, da torkelt er zur
> Tuer herein, die Kleider zerfetzt, uebersaet mit Kratz- und Bisswunden,
> die
> Menge tobt!
>
> Als der Applaus abgeklungen ist, ruft er: „So, das waere geschafft!
>> Und wo is jetz die 80 jaehrige Oma mit dem lockeren Zahn?!
_________________________________________________________________________________________________________
Es wird Zeit, dass Sex endlich als Sportart anerkannt
wird und die Berechtigung bekommt, wie Fussball,
Handball oder Tennis. So das man auf die Frage, ob
man Sport treibe, endlich mal ehrlich antworten kann.
Eigentlich erfüllt Sex alle Kriterien, um als Sport anerkannt
Zu werden.Sex strengt an, beim Sex gibt es verschiedene
Disziplinen, vom Stossen bis zum Reiten. Um gut zu sein,
muss man viel trainieren. Ausserdem hat Sex mehr
Anhänger als Fussball und Tennis zusammen, Sex ist ein
Volkssport, weil ihn jeder betreibt oder zumindest betrieben
hat. Es gibt Profis und Amateure und Sportinvalide. Wie bei
anderen Sportarten auch. Allerdings wird der Sexsport recht
selten im Fernsehen übertragen. Und dann nie zur besten
Sendezeit, sondern nur im Nachtprogramm. Was seiner
Popularität und dem Zuschauerinteresse eigentlich zuwider
läuft. Warum nur wird Sex als Sport nicht akzeptiert? An der
Beliebtheit kann es nicht liegen. Im Gegensatz zum Fussball
ist Sport für Männer und Frauen. Trotzdem traut sich niemand
ernsthaft auf die Frage, ob er Sport mache, zu antworten:
„Klar, ich mache Sex. Dreimal die Woche, seit sieben Jahren,
und ich bin einer der Besten!“ Dabei ist doch erwiesen, dass
Sex Fit macht und gesund hält, dass ordentlich Kalorien
verbraucht werden, garantiert mehr als beim Kugelstossen
oder Hammerwerfen. Trotzdem gibt es keinen offiziellen
Verband, ausser Beate Uhse auch keinen offiziellen Ausrüster.
Und Geschäfte, in denen man seine Ausrüstung kaufen kann,
sind meist in Bahnhofsnähe und wirken nicht gerade einladend.
Es ist nie so, dass man denkt: „Oh, ein Sexsportladen, da geh
ich kurz rein und hol mir schnell noch einen neuen Adidas-Dildo.“
Es wird Zeit, dass Sex endlich als Sport wahrgenommen wird
und die gleiche Berechtigung bekommt wie Fussball, Handball
oder Tennis. Schliesslich tut Sex rundherum gut: Sex hält Fit,
Sex stärkt das Selbstwertgefühl, Sex macht Spass, Sex fördert
Den Kontakt zu den anderen Menschen, Sex macht ausgeglichen.
Ich möchte endlich kein schlechtes Gewissen mehr haben,
wenn mich Leute fragen, ob ich Sport mache. Dann möchte ich
sagen: „Regelmässig Sex.“ Und der andere soll ganz
selbstverständlich antworten: „Das ist ein schöner Sport. Ich
mache seit vier Jahren Karate.“
_________________________________________________________________________________________________________

Ein Kreis ist ein rundes Quadrat.
>>
>> Die Erde dreht sich 365 Tage lang jedes Jahr. Alle vier Jahre braucht
>sie > dazu
>> einen Tag laenger, und das ausgerechnet immer im Februar. Warum weiss
>ich > auch
>> nicht. Vielleicht, weil es im Februar immer so kalt ist und es
>deswegen ein
>> bisschen schwerer geht.
>>
>> Der Mond ist kleiner als die Erde. Das liegt aber auch daran, dass er
>> soweit weg
>> ist.
>>
>> Der Hauptmann zog seinen Saebel und schoss den Angreifer nieder. Als
>die
>> Maenner
>> zurueckkamen, waren sie steifgefroren. Sie standen um das prasselnde
>Feuer > und
>> waermten ihre Glieder.
>>
>> Siegfried hatte an seinem Koerper eine besondere Stelle, die er aber
>nur > der
>> Kriemhild zeigte.
>>
>> Dann folgte das Zeitalter der Aufklaerung. Da lernten die Leute
>endlich, > dass
>> man sich nicht durch die Biene oder den Storch fortpflanzt, sondern
>wie man > die
>> Kinder selber macht.
>>
>> Die Christen wollten, dass sich alle Menschen lieben, und sie taten
>das > auch bei
>> jeder Gelegenheit. Da hatten aber die Roemer was dagegen.
>>
>> Meine Schwester ist sehr krank. Sie nimmt jeden Tag eine Pille. Aber
>sie > tut das
>> heimlich, damit sich meine Eltern keine Sorgen machen.
>>
>> Auf dem Standesamt geht es sehr feierlich zu. Waehrend ein aelterer
>Mann im
>> Hintergrund leise orgelte, vollzog der Standesbeamte an meiner
>Schwester > die
>> Ehe.
>>
>> Wenn meine Mutter nicht einen Seitensprung gemacht haette, waere sie
>dem
>> Verkehrsunfall zum Opfer gefallen. Aber so kam sie mit einem blauen
>Auge am
>> Knie > davon.
>>
>> Es waren fast alle Rassen vertreten. Zur Begutachtung mussten die
>Besitzer > mit
>> ihren Hunden vor die Jury treten, die meisten von ihnen wedelten dabei
>> freudig
>> mit dem Schwanz.
>>
>> Alle Fische legen Eier. Die russischen sogar Kaviar.
>>
>> Der Tierpark ist toll. Da kann man Tiere sehen, die gibt’s gar nicht.
>>
>> Viele Hunde gehen gern ins Wasser. Manche leben sogar immer dort, das
>sind > die
>> Seehunde.
>>
>> Butter wird aus Kuehen gemacht. Sonst heisst es Margarine.
>>
>> Die Periode der Koenigin Elisabeth dauerte 30 Jahre.
>>
>> Im Dreissigjaehrigen Krieg nannte man die besten und staerksten
>Soldaten
>> Muskeltiere.
>>
>> Im Mittelalter wurden die Menschen nicht so alt wie heute. Sie hatten
>auch > nicht
>> so starken Verkehr.
>>
>> Es geht nicht“, sagte Papst Impotenz III. und lehnte haenderingend die
>> Bittgesuche der Pfarrer und Geistlichen ab, die sich eine Frau nehmen
>> wollten.
>>
>> Das Problem mit den alten Leuten wird nicht weniger obwohl so viele >
>sterben.
>> Aber es wachsen immer neue nach.
>>
>> Es gefaellt mir gar nicht, wenn in einem alten Film nur tote
>Schauspieler
>> mitspielen.
>>
>> Eine Halbinsel ist eine Insel, die noch nicht ganz fertig ist.
>>
>> Der Aetna ist ein sehr taetiger Vulkan. Erst im letzten Jahr hatte er
>> wieder
>> eine gewaltige Erektion.
>>
>> Der Sankt-Lorenz-Strom liegt in Amerika. Er ist so lang und breit,
>dass er > in
>> Europa gar keinen Platz haette.
>>
>> Als Mozart tot war, hat einer alle seine Kompositionen gezaehlt und >
>numeriert
>> und eine Liste gemacht. Sie heisst das Knoechelverzeichnis.
>>
>> Eine katholische Schwester kann nicht austreten, da sie zeitlebens im
>> Kloster
>> leben muss.
>>
>> The top 3 in descending order:
>>
>> Number 3:
>>
>> Orgel und Klavier unterscheiden sich vor allem dadurch, dass an der
>Orgel > die
>> groesseren Pfeifen sitzen.
>>
>> Number 2:
>>
>> Eines der nuetzlichsten Tiere, die wir besitzen, ist das Schwein. Von
>ihm
>> kann > man alles verwenden, das Fleisch von vorn bis hinten, die Haut
>fuer Leder,
>> die > Borsten fuer Buersten und den Namen als Schimpfwort.
>>
>> And the definitive number 1 is:
>>
>> Wenn der Schutzmann die Arme gespreizt hat, will er damit verkuenden,
>dass > er
>> gerade keinen fahren laesst.
>>

Kommt ein Frosch zum Teich und sieht eine Fliege auf einem Seerosenblatt. Er denkt sich: „Wenn ich die Fliege fresse, bin ich satt.“

Als nächstes kommt ein Storch zum Teich und denkt sich: „Wenn der Frosch die Fliege frisst und ich den Frosch fresse , bin ich satt.“

Danach wiederum kommt ein Fuchs zum Teich und denkt sich: „Wenn der Frosch die Fliege frisst und der Storch den Frosch frisst und ich den Storch fresse , bin ich satt.“

Das nächste Tier ist ein Wolf, welcher zum Teich kommt und sich denkt: „Wenn der Frosch die Fliege frisst und der Storch den Frosch frisst und der Fuchs den Storch frisst und ich den Fuchs fresse , bin ich satt.“

Daraufhin kommt ein Bär zum Teich und denkt sich: „Wenn der Frosch die Fliege frisst und der Storch den Frosch frisst und der Fuchs den Storch frisst und der Wolf den Fuchs frisst und ich den Wolf fresse , bin ich satt.“

Kurz danach kommt ein Jäger zum Teich und denkt sich: „Wenn der Frosch die Fliege frisst und der Storch den Frosch frisst und der Fuchs den Storch frisst und der Wolf den Fuchs frisst und der Bär den Wolf frisst und ich den Bär erlege , werde ich satt.“

Der Jäger nimmt sein Gewehr von der Schulter, zielt, rutscht aus und schießt voll daneben. Der Bär erschrickt und fällt in den Teich.

Und was lernen wir daraus:

JE LÄNGER DAS VORSPIEL, DESTO NASSER DER BÄR!!!

Ein Fuchs und ein Hase laufen nebeneinander im Wald. Plötzlich fällt der Hase in eine Grube. Er schreit: „Hilfe, Hilfe, ich komm’ hier nicht mehr `raus“.
Der Fuchs überlegt kurz und hält seinen Schwanz in die Grube, so dass sich der Hase herausziehen kann. Einige Tage später fällt der Fuchs in eine Grube und schreit: „Hilfe, Hilfe, ich komm’ hier nicht mehr `raus“. Der Hase überlegt kurz, holt sein neues Handy aus der Tasche und ruft die Feuerwehr an, welche den Fuchs aus der Grube holt.
Und die Moral der Geschichte:
HAT MAN EINEN LANGEN SCHWANZ BRAUCHT MAN KEIN HANDY!!